13/08/2009

Siempelkamp liefert Schmiedepresse nach China

Das Konzept für diese Presse hat sich bereits am Markt bewährt; neu ist hier die von Siempelkamp entwickelte und erstmals zum Einsatz kommende Software Pod-IQ Metal Forming. Sie erlaubt dem Kunden ein optimales Betreiben der Presse.

Die 2-Säulen-Freiformschmiedepresse wird im Werk Fushun in der chinesischen Provinz Liaoning Schmiedeteile aus Kohlenstoffstahl, Edelstahl und Titanlegierungen als Vorprodukt für nachfolgende Weiterverarbeitungsprozesse herstellen. Sie bringt eine Kraft von 35 MN beim Stauchen und von 31,5 MN beim Schmieden auf. Der Pressenhub beträgt 2.100 mm. Der 4,25 m lange Pressentisch kann um insgesamt 5 m verfahren werden. Dieser Hub wird für das Umformen großer Strukturteile benötigt.

Mit der Presse steigert Fushun die Schmiedekapazität auf 30.000 t pro Jahr. Die Dongbei Special Steel Group hatte bereits im Jahr 2007 für ihr Werk in Dalian eine 35/40 MN Freiformschmiede Presse von Siempelkamp geordert, für Fushun ist es die erste Presse aus Krefeld.

Das Design der Presse, die mit einem X-Führungssystem ausgestattet ist, gewährleistet eine exakte Führung des Laufholms über den gesamten Pressenhub. Das Gewicht des Laufholmes ist gegenüber dem eines umlaufend geführten Laufholms geringer, was der geforderten hohen Schmiedefrequenz zugute kommt. Darüber hinaus ist diese Konstruktion kostengünstiger in der Herstellung.

Für die Erfassung der Produktionsdaten der Presse setzt Siempelkamp die eigens für den Bereich Metallumformung entwickelte Software Prod-IQ Metal Forming ein. Das System erlaubt die Aufzeichnung von Produktionsdaten sowie die Auswertung von Energieverbräuchen. Es vergleicht permanent die gemessenen mit den errechneten Produktionsparametern und ermöglicht es, die Produktqualität kontinuierlich zu verbessern. Die Produktionsdaten werden dem Anwender über Zeitliniendiagramme dargestellt, so ist er jederzeit über alle systematischen Abläufe einschließlich der Stillstände und deren Ursachen informiert.

Mit dem integrierten Maintenance Tool ist eine zeit- und zustandsbedingte Instandhaltungsstrategie umsetzbar. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, die Pressenmechanik an belastungskritischen Stellen zu überwachen.

Gekoppelt mit der im eigenen Konzern entwickelten Elektronik der ATR Industrie-Elektronik GmbH zur Datenerfassung steht hier ein System zur Verfügung, das wesentlich zur Erhöhung von Verfügbarkeit und Lebensdauer der Presse beiträgt.

Der Auftrag umfasst die Konstruktion von Mechanik, Hydraulik und Elektrik, die Lieferung, Montageüberwachung und Inbetriebnahme. Die Schwerteile kauft der Kunde bei Herstellern aus der Region. Die Lieferung der Presse ist für November 2010 geplant, sie wird Anfang 2011 in Betrieb gehen.

Die gesamte Schmiedeanlage wird dem Standard für CE Pressensicherheit gemäß der neuen Richtlinie DIN EN 14673 2007-04 entsprechen.