19.12.2012

Pierburg startet Werksbau an Neusser Hafenmole

Ein symbolischer Erster Spatenstich durch Bürgermeister Herbert Napp und die Vorstände von Rheinmetall AG und KSPG AG sowie die Geschäftsleitung von Pierburg gab gewissermaßen den Startschuss für das Neubauprojekt im Neusser Hafen.

In den kommenden Monaten wird zur Vorbereitung des geplanten Werksgebäudes zunächst das 70.000 m² große Areal um rund 1,5 Meter aufgeschüttet. Mit rund 10.000 Lkw-Ladungen werden dann 150.000 Kubikmeter Erdreich und Recyclingmaterial bewegt werden. Damit erreicht Pierburg für sein neues Gebäude die 350-jährige Bemessungsmarke für Hochwasser, ein wichtiger Punkt, um die Lieferfähigkeit des Herstellers von Komponenten für die weltweite Automobilindustrie auch unter extremsten Pegelständen sicher zu stellen.

Mit den eigentlichen Bauarbeiten für das Werk wird dann im Frühjahr 2013 begonnen. Die Fertigstellung der neuen Produktionsstätte ist für Mitte 2014 vorgesehen. Im Anschluss wird Pierburg seine beiden nordrhein-westfälischen Fertigungsstätten in Neuss und Nettetal am neuen Standort nahe der Neusser Innenstadt zusammenziehen und dort mit rund 600 Mitarbeitern Magnetventile, Abgasrückführsysteme und weitere Komponenten für Pkw und Nutzfahrzeuge produzieren. Die neue Produktion wird innerhalb der weltweiten Standortstruktur von Pierburg zu einem Leitwerk für diese Produktbereiche werden.

Der Neubau stellt für die KSPG Gruppe eine Investition in zweistelliger Millionenhöhe dar. Dazu Dr. Gerd Kleinert, Vorsitzender des Vorstandes der KSPG AG, anlässlich des Ersten Spatenstichs: "Wir haben es uns mit der Wahl für diesen Standort in der Tat nicht leicht gemacht, aber am Ende war die Entscheidung für Neuss klar. Hier stand dieses herrliche Gelände mit seiner guten Infrastruktur zur Verfügung. Hier sind unsere Zentralabteilungen und die Entwicklungsbereiche angesiedelt. Und last not least: Hier ist eine hervorragende Verkehrsanbindung für unsere Mitarbeiter aus Neuss und aus Nettetal gegeben".

Quelle: KSPG AG