26/08/2011

Neues Maschinendesign zum Anfassen

Damit wird der Öffentlichkeit auch erstmals das neue moderne, innovative, unverwechselbare und zugleich funktionelle Maschinendesign der WEMA Glauchau in voller Maschinengröße präsentiert. Die ersten Maschinen im neuen Maschinendesign, bei dem besonderer Wert auf Ergonomie und Bedienkomfort gelegt wurde, werden in den nächsten Wochen ausgeliefert. In Zukunft gibt es ein für den Nutzer optimiertes Bedienpult, welches neben den klassischen Bedieneinheiten auch weitere Elemente beinhaltet. Neben einem Mini-Bedienhandgerät mit Achsanwahl können auch Luftdruck- und Wasserpistole oder weitere Funktionselemente und Betriebsanzeigen in das Pult integriert werden.

Die Maschinen der Baureihe WEMA S 2 sind mit zwei Linearachsen mit Glasmaßstäben sowie einer Aufnahme für riemengetriebene Schleifspindeln ausgestattet. Dadurch wird eine hohe Präzision und Flexibilität in der Bearbeitung von Werkstücken erreicht. Durch die Ausstattung der Maschinen mit Siemens Solution Line erhalten bereits die Maschinen in der Grundausstattung die aktuellste Siemens-Steuerung und Siemens DRIVE-CLiQ. Die Spindelmotoren sind frequenzgeregelt und bieten daher die Möglichkeit einer frei einstellbaren Spindeldrehzahl. Weiterhin ist die anwenderoptimierte Bediensoftware WoP Glauchau, welche einfachste Maschinenbedienung ohne Programmierkenntnisse ermöglicht, in den Einstiegsmaschinen enthalten. Die WEMA S 2 ist eine Bohrungsschleifmaschine für die Innen- und Außenbearbeitung von kleineren Werkstücken bis 200 kg (inkl. Spannmittel) und einer Werkstücklänge sowie eines Umlaufdurchmessers bis 200 mm.

Erste Universalrundschleifmaschine WEMA S 10

Eine neue Schleifmaschine für größere Werkstückdimensionen verließ erstmals im Juli 2011 die Fertigungshalle der WEMA Glauchau. Die erste Universalrundschleifmaschine der Baureihe 10, welche ins europäische Ausland an einen Bergbautechnikproduzenten geliefert wurde, kann große und schwere Werkstücke bis zu einem Umlaufdurchmesser von 1000 mm und einem Gewicht bis zu 1000 kg (inkl. Spannmittel) präzise innen- und außenrundschleifen. Durch die Ausstattung mit einer Lünette können bei langen Werkstücken Bohrungen bis zu 700 mm tief geschliffen werden. Dem Kunden stehen zudem viele verschiedene Ausstattungsmöglichkeiten zur Auswahl. Dazu zählen z.B. unterschiedliche Spannmittel oder verschiedene Spindeln, wie riemen- oder motorgetriebene Spindeln, Hochfrequenzspindeln oder auch eine Hydrostatische Werkstückspindel. Die Integration unterschiedlichster Messsysteme, z.B. für die automatische Längen- und Durchmesserkontrolle, ist ebenfalls möglich.

Stetige Forschung und Entwicklung

Ein entscheidender Wettbewerbsvorteil der WEMA Glauchau ist die permanente technische und funktionale Weiterentwickelung der Schleifmaschinen. So wird ein neues Schleifbearbeitungszentrum der Baureihe 6 entwickelt und gefertigt, welches mit einer hydrostatischen Werkstückspindel ausgestattet ist und dadurch Rundlaufgenauigkeiten kleiner 0,2 µm erreicht. Die hydrostatisch gelagerte Werkstückspindel gewährleistet eine hervorragende Oberflächengüte beim Schleifen und verringert den Verschleiß, aufgrund von berührungslosen Laufes. Das neu entwickelte Schleifbearbeitungszentrum WEMA S 6 wird zudem über höhenjustierbare Schleifspindeln verfügen, diese ermöglichen eine höhere Grundgenauigkeit bei der Bearbeitung exzentrischer Innengeometrien.

Quelle: WEMA Glauchau