23/12/2008

Neue Stiftungsprofessur für Windenergietechnik an FH Flensburg

Die Forschung in der Windenergietechnik am Standort Flensburg wird ausgebaut. Die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) fördert für fünf Jahre eine neue Stiftungsprofessur an der Fachhochschule Flensburg, die danach von der FH übernommen wird. Mit der neuen W 3-Professur wird zugleich ein Institut für Windenergietechnik gegründet, das vom Land eine Geräteausstattung erhält. Die feierliche Übergabe des ISH-Förderbescheids über insgesamt 750 T€ fand heute (22. Dezember 2008) in Flensburg statt. Der Vorsitzende des ISH-Stiftungsrates, Wissenschafts-Staatssekretär Jost de Jager, und beide ISH-Vorstände, Prof. Dr. Hans-Jürgen Block und Stefan Brumm, unterstrichen mit ihrer Anwesenheit die Bedeutung des Projektes. Der Rektor der FH Flensburg, Prof. Dr. Peter Boy, nahm den Bescheid gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Hochschulrates, dem Vorstand der Investitionsbank Schleswig-Holstein, Dr. Klaus Rave, entgegen.

"Für die Optimierung der Windenergietechnik besteht weiterhin Forschungsbedarf. Hierfür brauchen wir hervorragend qualifizierte Fachkräfte", sagte Prof. Block. Und: "Stiftungsprofessuren sind sozusagen das Sahnehäubchen unserer Projektförderung. Solche kostenintensiven Vorhaben können wir nur alle paar Jahre und in ausgewählten Fachgebieten unterstützen. Für die ISH ist die neue Professur nicht nur forschungs-, sondern auch standortpolitisch von hohem Wert." Aktuell fördert die ISH nur eine weitere Stiftungsprofessur - zur Marinen Aquakultur an der Kieler Universität. Die Stiftungsprofessur für Gründungs- und Innovationsmanagement, ebenfalls an der Uni Kiel und seit 2003 gefördert von der ISH, ist in diesem Jahr ausgelaufen.

"Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, den Forschungsschwerpunkt Windenergie an der Fachhochschule Flensburg durch die zusätzliche Stiftungsprofessur weiter zu stärken. Dadurch wird die FH Flensburg auch dafür belohnt, dass sie jahrelang den Bereich Energie und hier insbesondere die Regenerative Energietechnik gefördert hat. Die Stiftungsprofessur wird uns dabei helfen, die Kompetenz der Fachhochschule in diesem Bereich auszubauen", sagte Boy.

Die bis 2014 angelegte Stiftungsprofessur wird mit dem bestehenden Forschungsnetzwerk CEWind eine gemeinsame Plattform und Basis für Forschungsaktivitäten bilden und Anträge des Landes z. B. an den Bund oder die EU zur Förderung der Windenergieforschung koordinieren. Das Lehrdeputat des neuen Professors/der Professorin soll auf 9 Semesterwochenstunden begrenzt werden, um ihm oder ihr stärker als an Fachhochschulen üblich größere Projekte der angewandten Forschung und des Transfers in die Wirtschaft zu ermöglichen. Die Förderung der ISH umfasst die Personalmittel für die Professur einschl. wissenschaftlicher Mitarbeiter und studentischer Hilfskräfte sowie Sachkosten.