12.08.2008

Neue Fügetechnologien für höher- und höchstfeste Stahlwerkstoffe

Nach zwei Jahren intensiver Forschungsarbeit stellten die am FOSTA-Projekt P710 beteiligten Partner aus Forschung und Industrie am 24.7.2008 im Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung der Fachhochschule Jena in einer Arbeitskreissitzung die gewonnenen Erkenntnisse vor. Teilnehmer waren Vertreter von der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. Düsseldorf (FOSTA), der Fachhochschule Lausitz, der ThyssenKrupp Steel AG und der Drahtzug Stein wire&welding GmbH & Co. KG.
Durch die angepasste Wärmeführung und Zusatzwerkstoffe konnten für die untersuchten Werkstoffe TRIP700, DP800, MSW1200 und 22MnB5 zahlreiche neue Erkenntnisse über das Werkstoffverhalten gewonnen werden. Besondere Bedeutung für die Anwendung in der Praxis soll die im Verlauf des Projekts entwickelte Datenbank haben, die dem demnächst erscheinenden Abschlussbericht in Form einer CD beiliegen wird.
Das nächstfolgende gemeinsame Projekt der Forschungsstellen FH Lausitz und des IFW Jena wird sich mit dem Thema „Thermisches Fügen von dünnwandigen Stahlbauteilen mit niedrig schmelzenden Zusatzwerkstoffen“ beschäftigen.