Menu

06.07.2011

Hubl blickt positiv voraus

Geschäftsführer und neuer Anteilseigner Rainer Kiefer setzt auf weiteres Wachstum und plant den Ausbau der Kapazitäten sowie die Schaffung weitere Arbeitsplätze.

Auch der Mutterkonzern Gesco AG profitiert von der guten Konjunktur und veranstaltete seine diesjährige Bilanzpressekonferenz bei Hubl in Gündelbach.

"Als die Konjunktur 2010 wieder angezogen hat, konnten wir gleich richtig durchstarten, auch weil wir in der schweren Zeit davor unsere Mitarbeiter größtenteils halten konnten und antizyklisch in ein Trumpf Stanz-Laser-Bearbeitungszentrums investiert hatten", betont Hubl Geschäftsführer Rainer Kiefer. Und so sind die Maschinen und Anlagen beim Edelstahl-Blechverarbeiter gut ausgelastet, um den hohen Auftragseingang zu bewältigen.

Gute Konjunktur bestätigt Wachstumskurs Hinzu kommt ein erfolgreich verlaufender Besuch der Messe Blechexpo, auf der zahlreiche "zum Teil sehr konkrete Gespräche" geführt wurden. Vertriebsleiter Thomas Stek bestätigt erfreut: "Messebesucher kamen mit realen Teilen und Aufgabenstellungen, für die sie konkret nach Lösungen suchten." Darunter waren auch Firmen aus Branchen, die Hubl bisher nicht bedient hat, wie Kiefer ergänzt: "Ein Technologieführer in der sicheren Automatisierungs-technik, der sich im Lebensmittel- und Pharmabereich stärker entwickeln will, braucht dann plötzlich einen Partner mit Kompetenz in der Edelstahl Blechverarbeitung." Darüber hinaus wurde eine strategische Innovationspartnerschaft mit einem wichtigen international agierenden Unternehmen vereinbart.

"Diese positiven Entwicklungen und Aussichten bestätigen uns in unseren Wachstumsplänen", betont Geschäftsführer Kiefer, der seit April 2011 auch 20 Prozent der Anteile am Edelstahl Blechverarbeiter hält. Und so sind nach den Maschinenkäufen der vergangenen zwei Jahre nun wieder Kapazitätserweiterungen in den Gebäuden geplant. Hierzu soll auf einem angrenzenden Grundstück eine weitere Produktionshalle entstehen.

Gute Konzernzahlen sorgen für Rekordinvestition Die Mittel hierzu wird auch der Mutterkonzern Gesco AG gern bewilligen, sind doch deren aktuelle Bilanzzahlen hervorragend. Bei der Bilanzpressekon-ferenz und einem Analystentreffen, das Gesco dieses Jahr beim Tochterunternehmen Hubl ausrichtete, berichtete man über ein erfreuliches Umsatzwachs-tum von 20,7 Prozent im abgelaufenen Geschäfts-jahr 2010/2011 (31. März) auf 335 Millionen Euro und ein Ergebniswachstum vor Steuern von gar 72,5 Prozent auf 24,1 Millionen Euro. Bei einem gleich-zeitigen Anstieg der Auftragseingänge um knapp 75 Prozent ist für das laufende Jahr die Rekordinves-tition von rund 20 Millionen Euro geplant. Somit sind bei Mutterkonzern und Tochterunternehmen die Weichen für eine weiter positive Entwicklung gestellt.

Quelle: Hubl GmbH Edelstahl-Blechverarbeitung