Menu

18.05.2012

Weil Engineering GmbH

Kühlerlamellen Profitable Produktion kleiner Losgrößen

In vielen Branchen bilden die Stanzautomaten von Schaal engineering und die daraus entwickelten Systemlösungen die Basis für eine wirtschaftliche Fertigung von Präzisionsstanzteilen. Zur flexiblen, rationellen Herstellung von Kühlerlamellen präsentieren die Entwickler nun Lösungen für eine prozesssichere Produktion.

Die Exzenterpressen der Serie SEP sind jedem Anwender ein Begriff. Die robusten Präzisions-Stanzautomaten mit Einpleuel-Antrieb sind konzipiert für den harten Dauerbetrieb. „Große Stückzahlen sind längst kein Problem mehr“, betont Martin Schmid. Er ist Vertriebsingenieur bei Schaal engineering „Die Kunst liegt in der Fertigung kleiner Stückzahlen und der damit erforderlichen Flexibilität.“ Deswegen gibt es sämtliche Lösungen, die man von Schaal engineering aus der Vergangenheit kennt, nun auch ‚eine Nummer kleiner‘. Faktoren wie geringe Produktkosten und Prozesssicherheit spielen dabei eine weitere wichtige Rolle.

Gefertigt werden alle Arten von Kühlerlamellen

Im Teilehandling zur Fertigung von Kühlerlamellen - zum Beispiel für Zulieferer von Sonderfahrzeugherstellern, verlagerten Produktionsstätten oder Neueinsteiger in die rationelle Herstellung von Kühlerlamellen - muss Schmid sowohl spezielle Kundenwünsche als auch betriebswirtschaftliche Effizienz beachten. Gefertigt werden können individuell alle Arten von Kühlerlamellen, geschnittene, gewellte und gerade Öl-, Luft- und Wasserkühlerlamellen. Zur Abgaskühlung wird Edelstahl, zur Ölkühlung der Werkstoff Aluminium und im Industriebereich Stahl verwendet.

Vereinfachung durch eine einspurige Lösung

Durch ihre kompakte Bauweise und den damit verbundenen geringen Platzbedarf lassen sich die Stanzanlagen gut auch in bestehende und beengte Räumlichkeiten integrieren. Sie sind frei programmierbar. Eine mehrspurige Produktion ist möglich, aber nicht unproblematisch. „Eine mehrspurige Produktion von Lamellenreihen erfordert viel Know-How beim Bediener und bringt auch Probleme mit sich. Wir haben den Prozess durch eine einspurige Lösung vereinfacht.“ Werkzeugeinschübe in Kassettenform gewährleisten zugleich kurze Rüstzeiten. Eine erhöhte Produktivität und Flexibilität sind die Folge. Ein eigenkonstruierter Walzenvorschub gewährleistet eine hohe Vorschubleistung von bis zu 120 m/min bei präzisem Stanztakt. „Die Lamelle könnte auch mit einem Laser ausgeschnittenen werden“, ergänzt Schmid. „Komplexe Formen sind hier auch ohne hartes Werkzeug schneidbar.“

Verzahntes Kow-How dank starkem Firmenverbund

Ein großer Vorteil liegt für den Anwender im Systemgedanken des Unternehmens, das einschließlich des Werkzeugs und der Betreuung alles aus einer Hand ermöglicht. Schaal engineering hat sich seit vielen Jahren vom Werkzeug- und Maschinenbauer in Richtung Systemlieferant entwickelt. Mit der Integration des Stanztechnik-Spezialisten in den Firmenverbund der weil Gruppe hat diese ihre Technologiekompetenz rund um die Blechbearbeitung um die Dimension Stanz-, Präge-und Werkzeugmaschinenbau erweitert. Die Fertigungsoptionen - Laserschweißen und Stanzen - sind im Entwicklungsbereich eng verzahnt. Wertvolles Know-How im Widerstandsschweißen kommt von der conntronic Prozess- und Automatisierungstechnik, die ebenfalls zur weil Gruppe gehört. Überzeugende Komplettkonzepte - vom Coil bis zum fertigen Bauteil - sind immer das Ergebnis.

Auch für kleine Losgrößen im Batteriekühlungsbereich hat Schaal engineering Lösungen parat- „Wir arbeiten daran wie beim Thema Abgaskühlung, das wir schon länger verfolgen.“