Menu

22.03.2012

transfluid Maschinenbau GmbH

Materialeffizienz mit spanloser Rohrtrennung

transfluid-Technologie t cut für wirtschaftlich spanloses Tr

transfluid-Trenntechnologie meistert wandstärkenunabhängig Rohre bis 76 mm Durchmesser

Ready-to-use-Lösung sind nur so gut, wie ihre einzelnen integrierten Verfahrensschritte. Kunden schlüsselfertige Konzepte bei der Rohrbearbeitung zu bieten, heißt daher für den südwestfälischen Lösungsanbieter transfluid, dass von der Rohrbearbeitung – angefangen beim Halbzeug bis zum fertigen Produkt – alle integrierten Prozesse den aktuellen technischen Fortschritt dokumentieren. Ein hoher Anspruch, aber nur so sind für spezielle Anforderungen optimale Ergebnisse garantiert. Hierfür baut das Unternehmen alle Bereiche seines Portfolios aus, um die entsprechenden Maschinen zur Verfügung zu stellen.

Wirtschaftlich: spanlose Rohrtrennung
Einen besonderen Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung legt man auf die spanlose Rohrtrenntechnologie. Denn gerade dieses Verfahren zeichnet sich durch besondere Wirtschaftlichkeit aus – beispielsweise wenn vom Coil gearbeitet wird, wenn Späne in der Fertigung vermieden werden müssen oder wenn Rohre in großen Stückzahlen getrennt werden sollen. „Unsere Trenntechnik installieren wir bereits seit vielen Jahren in automatischen Fertigungszellen und entwickeln sie dabei vorausschauend weiter“, erläutert Gerd Nöker, Geschäftsführer von transfluid. Die Systeme sind äußerst leistungsstark und überzeugen durch eine beeindruckende Trennqualität, unabhängig von Material und Wandstärke. Eine spezielle Softwareprogrammierung für die Zuschnittoptimierung sorgt dafür, dass nahezu ohne Verschnitt gearbeitet wird.

Spezielle Anforderungen – vielseitige Varianten für eine Lösung
Die Anlagen zur spanlosen Rohrtrennung können für die manuelle Beladung mit Stangenmagazin oder für das Trennen vom Coil mit Richtstrecke individuell ausgestattet werden. Dabei verfügen sie über eine Trennleistung von max. Ø 30 x 3 bei Edelstahlrohren und bieten eine Produktionsgeschwindigkeit von bis zu 1.600 Stück pro Stunde. Die kürzeste Trennlänge beträgt ohne Reißen 25 mm und mit Reißen 55 mm bei einer Restlänge von 110 mm. Darüber hinaus stehen weitere Maschinen für das Trennen von Rohren mit einem Durchmesser bis 76 mm zur Verfügung. Das Ausschleusen der getrennten Teile kann sortiert in bis zu 10 separate Ablagebehälter erfolgen.

Weil die Rohre beim Trennvorgang unter Spannung gezogen werden, ist sichergestellt, dass sie im Bereich der Trennstelle nicht eingeschnürt oder deformiert werden. Alle Materialien können optimal bearbeitet werden. Zukunftsorientiert treibt transfluid so mit seinen Trenntechnologien den Fortschritt in der Rohrbearbeitung voran.

Treffen Sie uns auf der Tube: Halle 05 / Stand G34

transfluid-Technologie t cut für wirtschaftlich spanloses Trennen von Rohren.